August 2009

Vereinsbote - August 2009 - 22. Jahrg. - Nr. 87

Inhaltsverzeichnis:

30jähriges Vereinsjubiläum: Tag der Briefmarke 2009 / Großtauschtag
Info-Veranstaltung MICHEL-Verlag
Volksfesteinzug
100 Jahre Bayerische Postgeschichte (43)
61. Landesverbandstag
Neu in der Vereinsbibiliothek
Unbekannte Plattenfehler (48)
Tauschtage in der Umgebung

30jähriges Vereinsjubiläum:
Tag der Briefmarke 20091 Großtauschtag

Mit 30 Jahren gehören wir sicherlich nicht zu den altehrerwürdigen Vereinen. Für uns sind 30 Jahre aber doch Anlass, dieses Ereignis am Samstag, dem 12. September 2009, zu feiern und würdig und sinnvoll zu begehen.

Wir beginnen am 12. 9. um 10:00 Uhr mit einer kleinen Feier unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Andreas Haas und eröffnen eine Briefmarken- und Heimatsammlung-Ausstellung im Forum der Germeringer Stadthalle, die auch am Folgetag von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet ist. Wir wollen aber damit nicht nur die Sammelgebiete unserer Mitglieder, sondern auch die befreundeter Vereine aus unserer näheren Umgebung vorstellen und unseren Besuchern zeigen, welches Spektrum sich im Sammeln auftun kann.

Besonders freuen wir uns, dass am gleichen Tag der Deutsch-französische Vereins Germering e.V. das 25jährige Bestehen der Städtepartnerschaft Domout-Germering feiert und wir diesen teilweise gemeinsam begehen können. Von unserer Seite unterstützen wir dies mit dem Entwurf eines Sonderstempels und eines Beleges zu diesem Anlass. Damit können wir auch unsere Verbundenheit zu unserer Heimatstadt Germering zeigen.

Am Abend des 12. 9. laden wir alle Mitglieder und Angehörige gegen 18:00 Uhr zu einem gemütlichen Beisammensein in die Gaststätte „Zum Sportwirt", Alfons-Baumann-Str. 7, 82110 Germering, ein. Bitte teilen Sie uns rechtzeitig mit, mit wievielen Personen Sie teil-nehmen wollen. Natürlich werden wir auch einige Gäste dazu einladen.

Gleichzeitig begehen wir den Tag der Briefmarke 2009. Wir wurden schon gefragt, unter welches Motto wir ihn diesmal stellen wollen. In Zeiten, in denen von allen Seiten der Nie-dergang der Philatelie beschworen wird, sind wir der Ansicht, uns auf das zu besinnen, was anfangs Ziel des Tages der Briefmarke war. Zur Erinnerung:

BeiM 11. Bundestag des Bundes deutscher Philatelistischer Verhände 1934 in Danzig wurde von Hans von Rudolphi (Pressechef IPOSTA 1930) gefordert, jährlich und weltweit den „Tag des Sammlers” zu begehen.

Wir wollen diesen Tag im Kreise von Sammlern und für die Sammler gestalten. Deshalb laden wir alle an der Philatelie Interessierten bei freiem Eintritt ein zum

Großtauschtag
am 13. September 2009

09:00 — 14:00 Uhr
im Orlando-Saal der Stadthalle Germering
Landsberger Str. 29, 82110 Germering

Geplant haben wir an beiden Tagen das Team: Erlebnis Briefmarke der Deutschen Post, Sonderstempel, Privat-Ganzsache, Markenheftchen, Erinnerungsbelege.

Kommt bitte zahlreich! Nicht dass es dann heißt: Alle waren da, nur die Mitglieder nicht.

S. Fleischhacker

VB0903a

 

VB0903e

VB0903f

Info-Veranstaltung MICHEL-Verlag

Am Donnerstag, 28. 05. 09 war der stellvertretende Chefredakteur des Schwaneberger Verlages Gast im Dachauer Verein. Herr Adler ist in dieser Funktion bereits seit vielen Jahren verantwortlich für die Deutschland-Kataloge. Herr Adler hat viel gesagt, und es wurde viel gefragt. Versuchen wir, die wichtigsten Aussagen zusammen zu fassen:

Katalog-Preise

Im internationalen Vergleich sind die Preise pro Seite für Michel-Kataloge günstig. Man soll bedenken, dass gegenüber den Boom-Jahren sich die Auflage halbiert hat. gleichzeitig die Kosten jedoch gestiegen sind. Michel-Kataloge sind nicht zu teuer, sondern sie waren in der Vergangenheit zu billig.

Katalog-Werte

In die Preisrecherche fließen die Erkenntnisse der BPP-Prüfer, Informationen von ARGEN und Ergebnisse einiger Auktionshäuser ein. Die Michelwerte entsprechen den Preisforderungen der größten drei deutschen Händler. Der Redaktion ist bekannt, dass die Preise für ältere Bund stark nachgegeben haben. So ist z. B. Heuß völlig überbewertet. Erstmalig im Junior im Dezember wird es erhebliche Preisreduzierungen geben.

Forschung

Ständig werden Gebiete neu bearbeitet, so z. B. im neuen Spezial die Markenheftchen Deutsches Reich. Allein hier wächst der Katalog um 37 Seiten. Problematisch sind die vie-len von der Bundesdruckerei bestätigten Plattenfehler. Sie werden nur aufgenommen, wenn drei Katalog-Mitarbeiter den Fehler mit bloßem Auge erkennen.

Klaus-Peter Lippoldes, Philatelistenverein Fürstenfeldbruck e.V.

Volksfesteinzug

Fast unglaublich, aber nach tagelangem schlechtem Wetter zogen wir am 11.07. 2009 mit ca. 30 anderen Vereinen trocken und durstig zum Volksfest nach Unterpfaffenhofen. Leider waren wir wieder nur ein überschaubares Häufchen.

Dennoch zeigten wir Flagge, besser gesagt Briefmarke und marschierten unverdrossen und zielsicher zum Festplatz.

Oberbürgermeister Haas eröffnete das Fest mit dem traditionellen Ozapfen (mit nur wenigen Schlägen), das unser Häuflein dann sichtlich genoss.

S. Fleischhacker

VB0903g

100 Jahre Bayerische Postgeschichte (43)

Postkurswesen

Extraposten

(nur im Vereinsboten zu lesen)

Bayerischer Philatelisten-Vereine e. V.
am 12.07.2009 in der Oberpfalzhalle in 92421 Schwandorf

Frühmorgens zog es die Germeringer, Brucker und St. Ottilianer Fahrgemeinschaft nach Schwandorf in die Oberpfalz zum diesjährigen Landesverbandstag.

Wie es sich nun immer mehr herausstellt, verdienen die Schwandorfer Briefmarkenfreunde besonderes Lob und Anerkennung nicht nur weil sie sich überhaupt noch dafür hergegeben haben, einen Landesverbandstag auszurichten, sondern vor allem, weil sie dieses Ereignis perfekt durchgeführt haben und als Umfeld auch eine Rang 3-Ausstellung, das Team Erlebnis: Briefmarke- organisiert und Sammlerbelege und Sonderstempel zur Erinnerung erstellt haben.

Dass die Technik der Lautsprecher schwächelte wäre ein übersehbarer Lapsus, müsste man nicht befürchten, dass seit Jahren eine gewisse Spannung über den Landesverbandstagen liegt und selbst ein Hinweis auf die schlechte Verständlichkeit einer Rede sofort zu derart „üblen" Beleidigungen ausartet, dass selbst die reichlich spät erfolgte Entschuldigung wohl noch Konsequenzen nach sich ziehen wird.

Dem Geschäfts- und Kassenberichten nach ist die Kasse und sonstige Welt der Vereine in Ordnung, sieht man davon ab, dass die Vereine zu wenig mitwirken. Wesentlicher Erfolg des Landesverbands war sein Einwirken auf den BDPh mit dem Ergebnis, dass nun doch dessen geplante Beitragserhöhung mit 3,50 Euro niedriger ausfällt. weil die Philatelistentage nur noch alle zwei Jahre im größeren Umfang ausgeübt werden und auch die „philatelie" nicht mehr 12 mal im Jahr erscheinen soll.

Interessant war der Beitrag von Herrn Theodor-Herbert Kroog, Beisitzer des BDPh, zur Situation. Hauptproblem ist einerseits der Mitgliederschwund, dem aber nur durch örtliche Mitgliederwerbung abgeholfen werden könne. Dazu könnten entweder neue Mitglieder ein Jahr ohne Beitragsabführung an den BDPH und Landesverband geführt werden, was eine beitragsfreie Schnuppermitgliedschaft in den Vereinen erlauben würde - wobei aber nichts über deren Rechte (Sammlerschutz?) mehr gesagt wurde - oder eine Prämie an den Werber ausgeschüttet werden. Der Bundesvorstand versteht sich mit seinen 6 Mitgliedern als ausführendes Organ des Verwaltungsrates, bestehend aus den Vorsitzenden der Landesverbände. Das andere Problem sei die Notwendigkeit, die beiden Mitglieder. welche die Offentlichkeitsarbeit bisher erledigten, durch einen hauptamtlichen Mitarbeiter zu ersetzen, was erhebliche Kosten verursache. Eine naheliegende Möglichkeit zur Kostenreduzierung sei es, den vakanten 3. Beisitzer nicht mehr zu besetzen und die Hauptversammlung und die Philatelistentage im kleineren Rahmen durchzuführen. Zumindest hinsichtlich der Information wird es wieder ein „BDPh intern" für die Vereinsvorstände geben. In der anschließenden Diskussion kamen die Zuschüsse der Stiftung Philatelie sehr ausführlich zur Sprache, woraus sich möglicherweise noch einige Fragen ergeben werden.

Nachdem sich trotz seiner Aussagen beim letzten Landesverbandstag Herr Ludwig Gambert wieder zur Wahl drängen ließ, wurde Herr Jürgen Hammer als weiterer Kandidat für das Amt des 1. Vorsitzenden vorgeschlagen. In seiner Vorstellung nannte er viele Punkte, die er als Vorsitzender andern oder beheben wolie, insbesondere die Information der Vereine.

Herr Gambert gewann die Wahl knapp mit 157 zu 148 Stimmen, Herr Ansorge die Wahl zum 2. Vorsitzenden ohne Gegenkandidat mit 254 Stimmen bei 41 Enthaltungen und Herr
8Vereinsbote - Germeringer Briefmarkenfreunde e.V.
i
Gleißner mit allen nur möglichen 309 Stimmen zum Schatzmeister. Wir gratulieren dem neuen alten Vorstand zur Wahl.

Auch als Kassenprüfer wurden Herr Ritschel und Herr Geier wiedergewählt. Zukünftig werden wohl die nicht erschienen Vereine den Zusatz FDP zu führen haben, hätten sie doch das Zünglein an der Waage sein können.

Unter den Ehrungen sei stellvertretend Herr Karl Ritschel genannt, der eine Auszeichnung vom DPhJ erhielt.

Erwähnung fand auch, dass Germering bei der Mitgliederwerbung letztes Jahr mit 6 neuen Mitgliedern Platz 5 erreichte, wobei wir bei 2 Abgängen doch nur unseren Mitgliederstand gut hielten. Stolz können wir dennoch sein, da andere trotz wesentlich mehr neuen Mitgliedern ihren Abgang nicht ausgleichen konnten. So ist das halt mit Statistiken.
Anträge mussten nur wenige behandelt werden, aber diese spiegelten die Situation des Landesverbands gut wider.

Oberflächlich gesehen mag ein Antrag, den Landesverbandstag nur noch alle zwei Jahre durchzuführen unproblematisch und sogar sinnvoll sein. Er stellt jedoch eine Satzungsänderung dar und kann nicht einfach als Antrag behandelt werden, sondern bedarf als Satzungsänderung einer Zweidrittel-Mehrheit.

So sei zunächst Herrn Simon Respekt gezollt, dass er sich traute, einen Antrag zu Satzungsänderungen zu stellen, reiht einen das doch schnell in den Kreis der Querulanten ein. Diese Auszeichnung erfuhr ihm erfreulicherweise nicht, obwohl er damit aufzeigte, dass es nicht genügt, nur einige Sätze in einer längst überholungsbedürftigen Satzung umzuwerfen. Trotz 193 zu 108 Stimmen wurde der Antrag mangels Zweidrittel-Mehrheit damit abgelehnt. Mögliche Ursache war die nicht unsinnige Fragestellung welche Folge eine be-lastende Kassenprüfung hätte, wenn das weitere Prozedere nicht festgeschrieben ist.

Mit dem zweiten Antrag wurde dem Landesverbandsvorstand mit 229 zu 53 Stimmen aufgetragen. gegen die beabsichtigte Erhöhung den BDPh zu stimmen.

VB0903h

Gerade diese wahrscheinliche, aber noch nicht festgelegte Erhöhung muss zu einer Erhöhung des abzuführenden Beitragsanteils der Vereine an den Landesverband führen. Da wiederum bereits nächstes Jahr auch die Vereine in ihren Mitgliederversammlungen die Höhe ihrer Beiträge für das Folgejahr festlegen müssen, konnte dieser Landesverbandstag seine Entscheidung nicht aufschieben. Damit blieb nichts anderes übrig, statt der geplanten Erhöhung des Landesverbandsanteils um moderate 1,50 Euro - angesichts des wohl zu erwartenden verstärkten Mitgliederschwundes durch auch mit nur 3,50 Euro nun niedrigeren, aber kaum erläuterbaren Erhöhung des BDPh-Anteils - diesen nun mit 5,- Euro zu beantragen, was mit 162 zu 132 dann auch so beschlossen wurde. Jeder anderen Verfahrensweise stand die Landesverbandssatzung entgegen.

Nicht aus Schadensfreude - Querulanten sind wir ja schon - rufen wir dennoch auf, dass sich endlich einige Gewillte zusammensetzen und nicht nur einen alten Satzungsentwurf aus einer verstaubten Schublade ziehen und kurzfristig präsentieren, sondern einen vernünftigen Entwurf dem alten gegenüberstellen und die Anderungen hinreichend erläutern.

Der nächste Landesverbandstag ist am 29./30 5. 2010 in Cham. Zwar sollte auch den Bewerbern für 2011 und 2012 zugestimmt werden - es fand sich aber noch kein Verein.

Hoffen wir also, dass nach einer Wahl mit blauem Auge ein Neubeginn möglich ist und nicht in einigen Jahren der letzte nur noch das Licht ausmacht Packen wir's alle an.

S. Fleischhacker

Neu in der Vereinsbibliothek

Michel Europa-Kataloq Band 1 (2009): Mitteleuropa

Dieser neue Katalog „Mitteleuropa“ (ohne Deutschland) mit über 14.000 Farbbildern auf 1248 Seiten und 67.000 überarbeiteten Preisnotierungen erschien im Mai dieses Jahres. Neue farbige Abbildungen sind bei Liechtenstein- und Österreich aufgenommen. Markenheftchen der UNO-Post in Genf und Wien sowie der Slowakei sind neu nummeriert. Bei den Preisnotierungen haben einige besondere Werte (wie immer) zugelegt, andere Marken stagnieren oder sind nur schwach angehoben.

In diesem neuen Band sind folgende Länder enthalten: Liechtenstein, Österreich, Schweiz, Slowakei, Tschechische Republik, Tschechoslowakei, Ungarn, Vereinte Nationen Genf, Vereinte Nationen Wien, Westungarn.

Preis: 52,00 Euro.

Michel Europa-Kataloq Band 2 (2009): Südwesteuropa

Dieser Band bietet auf 1312 Seiten über 14.500 durchgehend farbige Abbildungen und 64.000 überarbeitete Preisnotierungen. Viele neue Markenabbildungen wurden eingefügt. Die neuen Jahrgangswerttabellen zeigen, was zum jeweiligen „kompletten Jahrgang" an Marken und Blocks gehört.

Folgende Länder sind in diesem Katalog enthalten: Andorra (franz.), Andorra (span.), Frankreich, Gibraltar, Monaco, Portugal, Portugal – Azoren, Portugal – Madeira, Spanien.

Preis: 52,00 Euro.

Michel Europa-Kataloq Band 3 (2009): Südeuropa

Der Band „Südeuropa 2009" bringt auf 1344 Seiten über 15.000 durchgehend farbige Abbildungen und 64.000 Preisnotierungen. Neu aufgenommen sind aus Bosnien-Herzegowina Lokalausgaben. Preise bei Kosovo-Marken gestiegen. Auch in diesem Band Jahrgangswerttabellen.

Länder in diesem Katalog: Albanien, Bosnien-Herzegowina, Fiume, Italien, Jugoslawien, Kosovo, Makedonien, Malta, Montenegro, San Marino, Serbien, Slowenien, Triest, Vatikanstadt.

Preis: 52,00 Euro.

Michel Europa-Katalog Band 4 (2009110): Südosteuropa

Der Band „Südosteuropa 2009/10" bringt auf 1200 Seiten über 15.000 farbige Abbildungen und 61.000 Preisnotierungen. Steigende Preisnotierungen bei Rumänien ab 1990, bei Bul-garien hauptsächlich Blocks. Auch hier Jahrgangswerttabellen.

Länder in diesem Katalog: Ägäische Inseln, Bulgarien, Epirus, Griechenland, Ikarien, Ioni-sche Inseln. Kreta, Ostrumelien, Rumänien, Samos, Thrakien, Türkei, Türkisch-Zypern, Zypern.

Preis: 52,00 Euro.

Michel Europa-Katalog Band 5 (2009110): Nordeuropa

Der Band Nordeuropa 2009/10 bringt auf 992 Seiten rund 9500 farbige Abbildungen und 49.000 Preisnotierungen. Mit Jahrgangswerttabellen.

Länder in diesem Katalog Dänemark, Dänemark - Färöer, Dänemark - Grönland, Estland, Finnland, Finnland - Aland, Island, Karelien, Lettland, Litauen, Mittellitauen, Nordingermanland, Norwegen, Schweden.

Preis: 52.00 Euro.

Diese und auch alle anderen Kataloge und Schriften aus unserer Vereinsbibliothek können von den Vereinsmitgliedern kostenlos zwei Wochen ausgeliehen werden

L. Hollrieder

 

Unbekannte Plattenfehler (48)

Die hier vorgestellten Plattenfehler sind offiziell anerkannt, aber im Katalog bisher nicht alle erwähnt. Für diese Rubrik bitten wir um Ihre Mithilfe: Wer hat Marken mit Plattenfehlern (auch aus dem Ausland) und kann sie uns zur Abbildung leihen? Bitte melden Sie sich bei der Vorstandschaft oder der Redaktion des Vereinsboten.

L. Hollrieder

Heute:

Originalmarke:

Bayern "Dienstmarke', MICHEL-Nr. 24 / 29 / 42 / 43
(1 Mark rotlila/violett).

Plattenfehler:

Das R von Bayern ist oben offen.

VB0903i

Tauschtage in der Umgebung

06.09.

Vaterstetten

Briefmarkensammlerverein Vaterstetten e.V.,
Turnhalle der Volksschule, Wendelsteinstr. 8,
ab 9 Uhr.

20.09.

Hausham

Briefmarkenfreunde Hausham-Bad Tölz e.V.,
Grund- und Hauptschule, Agatharieder Weg 5,
ab 9 Uhr.

20.09.

Ingolstadt

Briefmarkenclub Ingolstadt,
Bürgerhaus, Fechtgasse 6,
ab 10 Uhr,

20.09.

München

ARGE Müchner Briefmarkenvereine e.V.,
Kolpinghaus St. Theresia, Hanebergstr. 8,
ab 9 Uhr. (Ansichtskarten-Sammlerbörse)

26.09.

Garmisch-Partenkirchen

Briefmarken- und Münzensammlerclub PHILATELIA e.V., Kongresszentrum,
Olympiasaal, Richard-Strauss-Platz 1,
ab 9 Uhr.

27.09.

Simbach am Inn

Philatelisten Club Braunau Simbach
Verein der Briefmarkenfreunde Simbach/Inn e.V.,
Lokschuppen, Kolpingstraße,
ab 8 Uhr.

11.10.

Karlsfeld

Briefmarken-Sammler-Verein Dachau e.V.,
Bürgerhaus der Gemeinde Karlsfeld,
Allacherstr. 1,
ab 9 Uhr.

11.10.

München

TAUMA Tauschverbindung Münchener Briefmarkensammler e.V.
Bürgersaal am Westkreuz,
Friedrichhafener Str. 17,
ab 9 Uhr.