17.04.2016

 
68. Landesverbandstag des
Landesverbands Bayerischer Philatelisten-Vereine e.V.
am 17.04.2016 im
Kultur- und Bürgerhaus Pelkoven-Schlössl
Moosacher St.-Martins-Platz 2, München
 

20160417

Diesmal fand der Landesverbandstag wieder in München statt. Hans Georg Schlicht, 1. Vorsitzender des Vereins BSG im BSW-Bezirk München (kurz: Eisenbahner) lud ins Kultur- und Bürgerhaus Pelkoven-Schlössl, Moosacher St.-Martins-Platz 2, München, ein. Der Platz ist eine größere Grünfläche an der Pelkovenstr., in welcher das Schlössl etwas hinter der Alten Pfarrkirche St. Martin liegt. Die Angabe: Näher an der Franz-Fihl-Str. / Meißener Str. hätte einigen Vorstandsmitgliedern sicher ein pünktliches Erscheinen erleichtert.

Nach den Eröffnungsformalitäten sprachen Herr Thomas Höpfner das Grußwort des BDPh und Herr Peter Kuhn das des Landesverbands Südwest. Da Herr Dr. Heiko Übler nicht anwesend war, durfte Herr Karl Miltenberger die ehrenvolle Aufgabe der Protokollführung übernehmen – was er vorsichtshalber in Papierform erledigte und damit leidigen Computerproblemen auswich.

Im Jahresbericht des Vorsitzenden blickte Herr Ludwig Gambert stolz auf das vergan­gene Jahr zurück. Erste Themen waren die Optimierung von Veranstaltungen, die LV-Aktuell und das Internet. Moniert wurde die fehlende Nutzung kostenloser Angebote. Tatsächlich wird sowohl in der LV-Aktuell wie auch auf der Internetseite des LV wenig auf kommende Veranstaltungen hingewiesen, weil Vereine diese nicht melden. Wir sind fast die Ausnahme, müssen aber durch die nur noch drei Ausgaben jährlich unsere Pressemitteilung für unseren Tauschtag im Februar bereits Ende September für das Novemberheft abgeben.

An Ausstellungen gab es 15 Werbeschauen, die Alpen-Adria in Pöllau, Österreich, eine Rang 2/3-Ausstellung zusammen mit Hessen, eine Rang 3-Ausstellung in Kronach. Hier gab es nun erstmals das Eingeständnis, dass Wettbewerbsschauen für die Mitglie­der selbst wichtig seien, aber nicht der Mitgliederwerbung dienen sollen. Hier sind Werbeschauen, Pressearbeit und Vorträge, aber auch eine gewisse Öffnung für Nicht­mitglieder geeigneter. Obwohl nicht erwähnt würde ich auch die Durchführung von Großtauschtagen als einen Beitrag zur Mitgliederwerbung ansehen.

Andere Themen waren noch Zuschüsse, Heinrich-Schlemmer-Preis, IBB mit „Exponate-live“, Jugend, Seminare, Bundestag Gotha mit „German-Team-Challenge“, Tätig­keiten des 1. Vorsitzenden – alles nachzulesen in der LV-Aktuell.

Der Bericht des Schatzmeisters Bernhard Ziesemer erläuterte die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung. Vom früheren Schatzmeister Roland Gleisner wurde moniert, dass die Einsichtnahme in die Kassenunterlagen nicht gewährt wurde, was bisher allen möglich war. Herr Ziesemer erwiderte, dass dies laut Satzung unter Hinweis auf den Datenschutz nur dem Vorstand und den Kassenprüfern zusteht. Wie das aus § 4.7.3 der Satzung so abzuleiten wäre, ist mir jedenfalls nicht schlüssig. Jedenfalls  ist nach herrschender Meinung der Kassenprüfer grundsätzlich und umfänglich für Nachfragen auskunftspflichtig. Wichtig war aber nur, dass der Schatzmeister weiter einen positiven Verlauf trotz des Rückgangs der Mitgliederzahl erwartet.

Die Entlastung der Vorstandsschaft wurde von den Kassenprüfern vorgeschlagen. 62 Vereine mit 160 von insgesamt möglichen 272 Stimmen gaben 155 Stimmen ab. Der 1. Vorsitzende wurde mit 130 Ja-, 20 Nein-Stimmen und 5 Enthaltungen, der 2. Vorsitzende mit 133 Ja-, 5 Nein-Stimmen und 17 Enthaltungen, der Schatzmeister mit 128 Ja-, 14 Nein-Stimmen und 13 Enthaltungen entlastet.

Herr Thomas Höpfner berichtete dann zu aktuellen Themen des BDPh's: Die Kürzung der Zeitschrift „philatelie“ um 8 Seiten mit dem Hinweis, dass es auch hier an Berichten fehle, die Rechtsschutzversicherung, die wegen eines „Großschadens“ von bisherigen Versicherer gekündigt wurde und einen Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen. Bei den Ehrungen ist für uns interessant die Auszeichnung in Silber an Herrn Harald Steinig, München für die Verdienste um den BDPh und die Deutsche Philatelie.

Ganz überraschend haben wir mit 5 Neumitgliedern den Mitgliederwettbewerb gewonnen, was uns einen Scheck einbrachte. Trotz unserer Freude leider ein Zeichen, wie schwer sich mittlerweile alle Vereine mit Neuaufnahmen von Mitgliedern tun.

Der Antrag, die Bezuschussung von Wettbewerbsausstellungen des LV aus Mitteln des LV zu verbieten wurde wegen Verstoßes gegen die Satzung mit Sicherheit zurecht zur Behandlung abgelehnt.

Der Beitrag für 2017 wurde wie folgt beschlossen: Der BDPh-Anteil von bisher 12 € erhöht sich um 3 € auf 15 €, der LV-Anteil von 7 € bleibt seit nun 2010 unverändert. Der Gesamtbeitrag von bisher 19 € erhöht sich um 3 € (BDPh!) auf nun 22 €. Es wurde zwar die Meinung vertreten, dass BDPh und LV für 2018 wohl keine Beitragserhöhung beschließen würden. Da aber der 2015 erzielte Reingewinn des LV nur 4 % der Umsat­zerlöse ausmacht und die Zuschüsse aus der Stiftung zur Förderung der Philatelie und Postgeschichte dank der Zinspolitik sicher weiterhin rückläufig sind, scheint mir dies fraglich zu sein. Der Haushaltsplan für 2017 wurde mit 3 Enthaltungen angenommen.

Für die Vergabe „Tag der Briefmarke“ und „LV-Tag“ 2017 gab es keine Bewerbung.

Die Veranstaltung endete um 13:20 Uhr.

Samuel Fleischhacker